Regine Kölpin

Schriftstellerin

Die Tage in den Alpen

            Die Tage in den Alpen und eine tolle Lesung auf dem Caravan Park Tennsee

 

Dienstag, 22.8.2012

Was für ein toller Tag. Frühstück bei strahlendemSonnenschein vor dem Alpenpanorama. Schon jetzt sprechen mich die Leute an, wann die Lesung ist und wie toll der Caravan aussieht. Alle scheinen im„aufgebockt und abgemurkst“- Fieber. Was für ein Gefühl!

In mir macht sich das Gefühl breit: Wie toll ist das eigentlich? Das hättest du dir nie träumen lassen, mal auf eine solche Tournee zu gehen. Und das ist dein Buch!  Langsam realisierte ich, was da gerade geschient. Es ist einfach klasse! Danke an den KBV- Verlag, dass so etwas möglich ist.

Die Lesung verabreden Herr Zick (Campingpark Tennseee) und ich zunächst im Stübchen, da für den Abend Gewitter angekündigt sind. Nach dem Geblitze am Vorabend glaube ich es und Tote soll es ja besser nur in den Geschichten geben.

Das Thermometer klettert rasch höher, wir erkunden zunächst den Caravan Park mit dem Tennsee, essen dann gut bayrisch im Restaurant und machen uns auf nach Mittenwald. Ein schöner Ort, selbst im Tourismustrubel ist das ursprüngliche Handwerk, der Geigenbau, noch überall zu spüren. Gern wären wir mit der Karwendelbahn gefahren, aber die hohen Kosten schrecken doch ab, zumal die Wolken dichter werden. Danach besuchen wir den  Barnsee und fahren zurück.

Das Wetter hat aber doch ein Einsehen und das Gewitter offensichtlich beschlossen, die Krimiautorin und Fans am Vorbabend genug geärgert zu haben und sich wer weiß wohin verkrochen. Kurz: Es ist ein lauer Abend.

So ertönen die Durchsagen, dass die Lesung am Platz 105 direkt vor dem Krimi- Caravan stattfinden soll. Es ist super, wie flexibel der Campingplatzinhaber alles händelt.

Herr Zick schleppt mit seinen Mitarbeitern Bänke heran, einen Tisch, auf dem ein weißblaues Tuch prangt. „Damit Sie auch alle wissen, dass Sie in Bayern sind.“

Die Bänke sind rasch gefüllt, Herr Zick muss weitere holen, die auch schnell besetzt sind.

Und los geht es mit über 30 Zuhörern mit „aufgebockt undabgemurkst“ und den weiteren Freizeitmorden aus den KBV Anthologien „Muscheln Möwen Morde“ und „Deichleichen“. Das Publikum ist klasse, wir haben viel Spaß und es ergaben sich tolle Gespräche. Zum Beispiel taucht ein Ehepaar aus Elsfleth auf, das meine gesamte Verwandtschaft dort kennt. Ich hoffe, ich habe keinen zu „mörderischen“ Eindruck hinterlassen und werde von jetzt an von der Familie gemieden …

Das Garmisch Partenkirchener Tageblatt ist auch da, hat die Zuschauerresonanzen eingefangen und ein feines Interview geführt. „Es war ein toller Abend“, ist das Fazit der Zuhörer. „Alle Geschichten waren gut.“

Zum Abschluss sind mein Vater und ich noch zum Essen eingeladen und haben Karten für die Karwendelbahn erhalten. „Sie müssen dochd as Alpenpanorama sehen!“

Auch hier  im Restaurant reißen die Gespräche bei Zwiebelrostbraten und Leberkäse mit dem Publikum nicht ab.

Morgen ist ein freierTag, da werden wir uns gern die Alpen von oben betrachten und auch Garmisch-Partenkirchen unsicher machen, bevor es am Donnerstag weitergeht nach Laichingen (bei Ulm) auf den Marktplatz, wo die Lagerfeuer brennen, ein kubanischer Gitarrenspieler wartet und der Bürgermeister die Lesung eröffnen wird. Was freue ich mich auch darauf.

Tour Fehmarn – Insel Poel

Tour bis Krün (Alpen)

Laichingen

Bad Füssung und Ende